Zum Inhalt springen

Fortbildungen zum Radverkehr

Der Radverkehr in den Kommunen und Landkreisen lebt von engagierten und gut ausgebildeten Akteurinnen und Akteuren vor Ort.

Mit den steigenden Ansprüchen an eine umweltgerechte Mobilität nimmt auch die Vielfalt an Herausforderungen bei der Schaffung zeitgemäßer Infrastruktur für den Radverkehr zu. Es gilt etwa, neue Regelungen und Gesetze anzuwenden, interkommunal zusammenzuarbeiten und Mobilität multimodal zu denken.

Mobilitätsforum
Bund

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) führt über das neugeschaffene Mobilitätsforum Bund das bisher unter dem Namen Fahrradakademie bekannte Fortbildungsangebot des Bundes fort.

Radverkehrsverantwortliche der Landkreis- und Kommunalverwaltungen können sich dort in Seminaren, Workshops und Exkursionen im Bereich Radverkehr und Nahmobilität aus- und weiterbilden. Betreut werden diese Fortbildungen durch das Deutsche Institut für Urbanistik (difu).

Kostenübernahme durch das MWAEV

Für das laufende Programmjahr 2021/2022 übernimmt seit dem 01.01.2022 das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Saarland die Kosten für die Teilnahme an den Fortbildungen.

Wie funktioniert die Anmeldung?

  • Teilnahmeberechtigt ist dabei je eine Beschäftigte oder ein Beschäftigter der Gemeinde-, Stadt- und Kreisverwaltung pro Fortbildungstermin.
  • Die Kostenübernahme erfolgt für Grundlagen-, Vertiefungsseminare und Seminare mit Exkursionselementen bis zu einer max. Teilnahmegebühr von 150 Euro. Auslandsexkursionen sowie Kosten für An-, Abreise und Übernachtung werden nicht übernommen.
  • Anmeldungen zu Fortbildungen erfolgen nur über die Anmeldeformulare auf der Website des BAG.
  • Teilnehmende erhalten eine Anmeldebestätigung. Es erfolgt keine Rechnungsstellung an die Verwaltungen.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen sowie alle Anmeldeformulare erhalten Sie auf nachfolgender Website des BAG: https://www.mobilitaetsforum.bund.de/DE/Fortbildungen/fortbildungen_node.html

Kontakt

Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz
Florian Gebel

Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken

(0681) 501-1426

Weitere Projekte

Fahrrad-Monitor 2021 - Ergebnisse der Befragung im Saarland

Im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums wird seit 2009 alle zwei Jahre die bevölkerungsrepräsentative Studie „Fahrrad-Monitor“ durchgeführt, die ein repräsentatives Stimmungsbild der Radfahrenden in Deutschland liefert. Um detaillierte Aussagen für das Saarland zu gewinnen, hat das damalige Verkehrsministerium nach 2017 auch 2021 eine größere Anzahl an Interviews im Saarland und zudem einen individuellen Fragenkatalog mit saarlandbezogenen Sonderfragen in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse des Fahrrad-Monitors 2021 bestätigen erfreulicherweise den Trend, der sich in den letzten Jahren abgezeichnet hat: der Radverkehr hat auch im Saarland stark an Bedeutung gewonnen und sein Potenzial ist noch nicht ausgereizt. Nachfolgend sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie zusammengefasst.  

Fortschreibung des Radverkehrsplanes Saarland

Die Basis unserer Radverkehrsinfrastruktur bildet der Radverkehrsplan Saarland aus dem Jahr 2011. Dieser Radverkehrsplan wird nun von der Straßenbauverwaltung des Landes in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro PGV-Alrutz GbR fortgeschrieben, um ihn an die Anforderungen einer zukunftsfähigen Radverkehrsinfrastruktur anzupassen.

Mit der Fortschreibung beabsichtigt das Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz ein flächendeckendes Radwegenetz im Saarland zu schaffen, das, neben dem touristischen Radverkehr, insbesondere den Alltagsradverkehr im Saarland weiter voranbringen wird. Hierzu bedarf es einer engen Zusammenarbeit aller Akteurinnen und Akteure im Saarland.