Zum Inhalt springen
altes Damenrad

Förderprogramme

Wer den Radverkehr fördern möchte, benötigt neben Personal natürlich auch Finanzmittel. Hierfür gibt es unterschiedliche Förderprogramme, mit denen das Land und der Bund die saarländischen Kommunen, aber auch Schulen und Hochschulen durch eine umfangreiche finanzielle Förderung unterstützen.
Die folgenden Seiten geben einen Überblick über die wichtigsten Förderprogramme zur Stärkung des Radverkehrs.

Förderprogramme des Bundes

Wer fördert?
  • Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Was wird gefördert?
  • E-Lastenfahrräder, E-Lastenanhänger und Gespanne aus Lastenfahrrad und Lastenanhänger, bei dem mindestens ein Bestandteil (Fahrrad oder Anhänger) über eine elektrische Antriebsunterstützung verfügt
  • Mindest-Transportvolumen von 1 m³ und eine Nutzlast von mindestens 150 kg
Wer wird gefördert?
  • Gemeinden, Städte, Landkreise
  • private Unternehmen, freiberuflich Tätige
  • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung
  • öffentliche, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Hochschulen (ausgenommen: Volkshochschulen)
  • Forschungseinrichtungen und Krankenhäuser sowie deren Träger
Wie hoch ist die Förderung?
  • 30 % der förderfähigen Ausgaben, aber max. 2.500 € je E-Lastenfahrrad, -Anhänger oder Gespann
Weitere Informationen

Wer fördert?
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Was wird gefördert?
  • Investive Maßnahmen, regional begrenzte Modellvorhaben zur radverkehrsgerechten Umgestaltung des Straßenraumes
  • Maßnahmen zur Errichtung notwendiger und zusätzlicher Radverkehrsinfrastruktur
  • Maßnahmen zur Etablierung lokaler Radverkehrsdienstleistungen
Wer wird gefördert?
  • Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts
  • Bei kommunalen Eigenbetrieben ist die Kommune antragsberechtigt
  • Ausgenommen sind Einrichtungen der Bundesländer sowie landeseigene Gesellschaften (gilt nicht für Hochschulen)
Wie hoch ist die Förderung?
  • Bis zu 75 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben
  • Bei finanzschwachen Kommunen bis zu 90 %
  • Neu: Erhöhte Förderquoten vom 1. August 2020 bis 31. Dezember 2021: bis zu 80 % Förderung für Vorhaben gemäß des Förderaufrufs möglich
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft: Eigenbeteiligung von mindestens 50 %
  • Mindestzuwendung: 200.000 €
Gut zu wissen
  • Projektskizzen können im Zeitraum 2019-2023 im Frühjahr (01.03.-30.04.) und Herbst (01.09.-31.10.) eingereicht werden
  • Förderfähig sind nur Vorhaben, die unterschiedliche Maßnahmen zu einem Maßnahmenbündel kombinieren – Einzelmaßnahmen sind nicht förderfähig
  • Finanzschwache Kommunen sind bis 31. Dezember 2021 von der Pflicht zur Erbringung eines Eigenanteils befreit.
  • Abgesenkte Eigenanteile bis 31. Dezember 2021 um 5 % bzw. im Falle einer Kumulierung mit Drittmitteln um 10 %
Weitere Informationen

Wer fördert?
  • Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Was wird gefördert?
  • Nicht-investive Maßnahmen, die einen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse für den Radverkehr in Deutschland leisten oder die nachhaltige Mobilität sichern (z. B. Informations- und Kommunikationskampagnen oder Forschungsvorhaben)
Wer wird gefördert?
  • Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts
Wie hoch ist die Förderung?
  • Förderquote ist abhängig vom Projekt und dem Antragstellenden; möglich sind bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, teilweise auch eine Vollfinanzierung
Weitere Informationen

Wer fördert?
  • Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Was wird gefördert (Auswahl)?
  • Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs (z. B. Errichtung von Radverkehrsanlagen, Bau von Radwegen, frei zugängliche Radabstellanlagen)
  • Mobilitätsstationen zur Verknüpfung der Verkehrsmittel des Umweltverbundes
  • Intelligente Verkehrssteuerung
Wer wird gefördert?
  • Gemeinde, Städte, Landkreise
  • Betriebe und Organisationen mit mindestens 25 % kommunale Beteiligung
  • Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen
  • Jugendwerkstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
Wie hoch ist die Förderung?
  • Förderquote ist abhängig vom Fördertatbestand
  • z. B. Verbesserung des Radverkehrs: 40-60 %
  • Bis 31. Dezember 2021 erhöhte Zuschüsse aller Förderquoten um jeweils 10 %
Gut zu wissen
  • Kitas, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Jugendwerkstätten sowie Sportstätten erhalten für die Errichtung von Radabstellanlagen eine um 5 Prozentpunkte erhöhte Förderquote
  • Auch Fahrradabstellanlagen in Bahnhofsnähe (Bike+Ride-Offensive) sind förderfähig
  • Die Kommunalrichtlinie fördert auch Klimaschutzkonzepte und weitere Maßnahmen im Bereich Klimaschutz sowie nachhaltiger Energie- und Ressourcennutzung
Weitere Informationen

Wer fördert?
  • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Saarland
  • Geplanter Antragsstart: 1. Quartal 2021
  • Programmlaufzeit bis 31.12.2023
Was wird gefördert?
  • Neu-, Um- und Ausbau von Radwegen (inkl. Markierungslösungen und Radwegebrücken)
  • Umgestaltung von Knotenpunkten
  • Fahrradabstellanlagen (öffentlich zugänglich)
  • Optimierung des Verkehrsflusses
Wer wird gefördert?
  • Gemeinden, Städte und Landkreise
Wie hoch ist die Förderung?
  • bis zu 75 %, bei finanzschwachen Kommunen und Landkreisen bis zu 90 %
  • bis Ende 2021 Regelfördersatz bis zu 80 %
  • bis zu 100 % für Projekte in besonderem Landesinteresse
Förderung im Saarland
  • Derzeit wird eine Landes-Richtlinie aufgesetzt, um Anträge für dieses Sonderprogramm beim MWAEV stellen zu können
  • Projektvorschläge werden bereits jetzt vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr gesammelt
  • Sollten Sie ein Projekt haben, das Sie sich über das Sonderprogramm fördern lassen möchten, nehmen Sie bitte bereits jetzt Kontakt mit uns auf!
Weitere Informationen
Dokumente und Formulare

Förderprogramme des Saarlandes

Wer fördert?
  • Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
Was wird gefördert?
  • Pedelecs
  • Serienmäßig hergestellte Cargobikes (Lastenfahrräder und Lastenpedelecs)
  • Reparatur- und Servicestationen für den Radverkehr
  • Fahrradabstellanlagen mit mindestens 6 Stellplätzen
  • Einrichtung oder Nachrüstung einzelner Ladeeinrichtungen für Pedelecs oder Lastenpedelecs an Fahrradabstellanlagen
  • Innovative Projekte mit Modell- und Pilotcharakter zur Förderung des Radverkehrs einschließlich Machbarkeitsstudien und Potentialanalysen
  • Erstellung von Radverkehrskonzepten durch Dritte (außerhalb der eigenen Verwaltung) zur Verbesserung des Alltagsradverkehrs
Wer wird gefördert?
  • Öffentliche, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen, Bildungseinrichtungen bzw. deren Träger; kommunale Zweckverbände, Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts und sonstige Betriebe und Einrichtungen, die mehrheitlich in kommunaler Trägerschaft stehen
  • Kommunen
  • Eingetragene, nicht-wirtschaftliche Vereine
  • Natürliche Personen und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts mit Haupt(wohn)sitz bzw. mit mindestens einer Betriebsstätte im Saarland
Bitte beachten!
  • Die Antragsberechtigung ist abhängig vom Fördergegenstand
  • Privatpersonen und Unternehmen sind ausschließlich für die Fördergegenstände Lastenfahrräder und Lastenpedelecs förderberechtigt
  • Vereine sind ausschließlich für die Fördergegenstände Lastenfahrräder, Lastenpedelecs und innovative Projekte förderberechtigt
Wie hoch ist die Förderung?
  • Lastenpedelecs und Lastenfahrräder bis zu 50 % bis zu einer max. Fördersumme von 2.000 € oder 1.000 € für Pedelecs
  • Service- und Reparatur-Stationen bis zu 75 % bis zu einer max. Fördersumme von 8.000 €
  • Fahrrad-Abstellanlagen (mind. 6 Stellplätze) bis zu 80% bis zu einer max. Fördersumme von 40.000 € pro Anlage
  • Ladeeinrichtungen an Fahrradabstellanlagen bis zu 40 %, höchstens 15.000 € pro Anlage
  • Innovative Projekte bis zu 80%, höchstens 50.000 €
  • Radverkehrskonzepte bis zu 80 %, höchstens 50.000 €
Dokumente und Formulare

Bitte beachten!
  • Diese Richtlinie ist zum 31.12.2020 ausgelaufen. Eine Antragstellung ist nicht mehr möglich! Nachfolgerichtlinie ist die Förderrichtlinie NMOB-Rad (siehe oben).

Kontakt:

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Oberste Straßenbaubehörde
Florian Gebel
Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken

E-Mail: fahrrad@wirtschaft.saarland.de
Telefon: (0681) 501-1426